Hier möchte ich mit euch mein aktuelles Lieblingsrezept teilen: Thai-Curry mit Schweizer Gemüse 🙂

Liebe HobbybrutzlerInnen

Wer wie ich gerne saisonal kocht, sieht sich besonders zur aktuellen Zeit mit einer eher spärlichen Auswahl an Gemüsen konfrontiert. Wirsing, Kürbis, Kartoffeln, Karotten und co. in Kombination haben bei mir lange Zeit wenig Begeisterung ausgelöst, dafür vage Erinnerungen an fade Gemüsesuppen aus Kindheitstagen. Wie ich aber festgestellt habe, lassen sich diese Gemüse, die selber einen eher milden Eigengeschmack haben, super mit starken Gewürzen kombinieren. Wer das Gericht ausprobiert, wird schnell merken, dass diese Gemüsesorten sich wirklich gut als Ersatz für Thai-Gemüse eignen. Und mit etwas kulinarischer Abwechslung und wärmender Schärfe lässt sich der Winter gleich viel besser überstehen. Für zwei Personen braucht ihr:

  • 2 grosse Knoblauchzehen
  • 3-6 rote kleine Chilis (je nach Schärfevorlieben…)
  • 1 Daumengrosses Stück Ingwer
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 2 Kaffirlimettenblätter
  • 1 Kartoffel
  • 1 Karotte
  • ca. 200g Kürbis (z.B. Butternuss)
  • ein paar Blätter Wirsing
  • 1 Tofu (optional)
  • ca. 2 dl Kokosmilch
  • Salz und Kikkoman Sojasauce nach Bedarf

Zuerst den Knoblauch, Chilis und Ingwer sehr klein schneiden oder im Mörser zerdrücken. Die Kartoffel in sehr dünne Scheiben schneiden, die Karotte und den Kürbis würfeln. Die Chilipaste kurz in Öl anbraten, anschliessend das Gemüse beigeben und in der gedeckten Pfanne ein paar Minuten dünsten. Danach einen Drittel der Kokosmilch, das Limettenblatt und den Zitronenstängel beigeben und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen, zwischendurch etwas Wasser beigeben (übrigens kaufe ich Zitronengras und Limettenblätter jeweils in grossen Mengen im Asienladen und friere es ein). Nun den Wirz in Streifen schneiden, mit der restlichen Kokosmilch beigeben und das Ganze noch ca. 5 Minuten weiter kochen. Zum Schluss Salz und Sojasauce unterrühren. Ich gebe meist auch kurz vor dem Ende noch mehr Wasser bei, da ich viel Sauce mag und mir die Kokosmilch allein ein wenig zu dickflüssig ist. Dazu Jasminreis servieren.

Wer will, kann das Gericht noch mit fritiertem Tofu aufpeppen. Hierfür einen Natür-Tofu würfeln und kräftig in Sojasauce und Öl anbraten, bis er an allen Seiten dunkelbraun ist.  Zur Seite stellen und erst ganz am Schluss in die Sauce geben.

Ich bin gespannt, wie euch das Rezept gefällt! 🙂

Img

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.