Weekendtrip nach Zürich: essen, wellnessen, käfele

Du willst für zwei Tage dem Berner Alltag entfliehen, das Leben geniessen und neue Cafés und Lädeli entdecken? Dann haben wir genau das Richtige für dich! Hier sind unsere Tipps für ein entspanntes Wochenende in Zürich.

Es gibt Weniges, das ein Wochenende mehr aufwertet als ein kleiner Tapetenwechsel. Finden zumindest Pascale, Nina und ich. Deshalb reisten wir kürzlich an einem Freitag nach der Arbeit nach Zürich, um den Abend und den darauffolgenden Samstag in der Big City zu verbringen. Fühlt sich fast wie Ferien an, imfall, und ist nur eine Zugstunde entfernt.

Also, hier kommt es, das von uns durchgetestete und ultimative Züri-Programm:

Apéro

Nach der Anreise im meist übervollen Zug von Bern nach Zürich ist es höchste Apéro-O’Clock. Super fancy und in urbanem Ambiente geniesst du deinen Aperol Spritz oder Negroni in der Kanonaegass Bar. Bei schönem Wetter lohnt es sich allerdings, via Tram und Standseilbahn bereits zum Hotel Rigblick im noblen Zürichberg-Viertel zu fahren und auf der Terrasse den Blick über die Stadt und den Sonnenuntergang zu geniessen.

Foto: zur Verfügung gestellt

Übernachtung

Wir durften im Hotel Rigiblick hoch oben über Zürich übernachten. Das Sorell-Hotel hat sieben Zimmer, und ich glaube, dass wir das tollste erwischt haben: Die Spa Suite. Das Zimmer mit der hohen Decke ist riesig und besitzt eine schöne Fensterfront. Doch das Highlight ist die private Sauna in der Suite. Ausserdem gibt es ein eigenes Dampfbad sowie eine freistehende Badewanne und Pflegeprodukte von Rituals (Looove). Und auch die Toilette ist auf dem höchsten Standard – geheizter WC-Sitz und diverse Spülprogramme inklusive (ehrlich gesagt: ein witziges Detail, für uns aber nicht wirklich nötig). Im grossen Doppelbett schläft es sich prima, auf dem zusätzlichen Klappbett (wir waren ja zu dritt) eher weniger.

Abendessen

In Zürich gibt es natürlich 1001 gute Restis und etwas für jeden Geschmack. Für Tipps verweisen wir hierfür gerne auf den suprigen Blog „Harrys Ding“. Wir haben die bequeme Variante gewählt und direkt im Bistro des Hotels gegessen. In gemütlichem Ambiente gibt es eine überschaubare Auswahl an saisonalen Gerichten. Bei uns gab es Kürbissuppe oder Herbstsalat zur Vorspeise, zwei Mal Fisch und einmal Wild zum Hauptgang und süsse Küchlein mit Sorbet zum Abschluss.

Wer es gediegener mag, reserviert einen Tisch im Gourmet Restaurant Rigiblick, wo du bis zu  8 Gänge à la New Cuisine bestellen kannst. Das Menü klingt auf jeden Fall sehr verlockend.

Brunch

Das Hotel Rigiblick bietet selbstverständlich ein reichhaltiges Frühstück an. Züpfe, frisches Brot, Gipfeli, Käse, Konfitüre, eine kleine Fleischauswahl, Lachs und verschiedene Müeslis stehen auf dem Buffet. Sehr fein, aber wer es etwas spezieller mag, der lässt das Zmorge im Hotel aus und macht einen ca. 30-minütigen Spaziergang vom Züriberg durch hübsche Wohnquartiere nach Züri Downtown. Etwas oberhalb vom Limmatplatz befindet sich das Café des Amis, wo du entweder im gemütlich und ungezwungen eingerichteten Lokal oder auf der ausladenden Terrasse ein Wow-Frühstück auf Étagèren erhältst – immer am Samstag und Sonntag für knapp 30 Franken. Zum Trinken gibt es neben dem klassischen Cappuccino auch Kurkuma Latte mit Hafermilch, Mate-Limonade oder Chai Froid.

Lädelä & Coffee to go

Gestärkt geht es weiter quer durch den multikulturellen Kreis 5, der Josefstrasse entlang. Hier lohnt sich ein kleiner Zwischenstopp beim Café MAME am Röntgenplatz. Der kleine Coffeeshop zelebriert Kaffee in all seinen Variationen und legt Wert auf Qualität und Barista-Kunst. Unser Cappuccino schmeckte auch wirklich köstlich. Und falls du noch Platz findest: Unbedingt ein Gipfeli nehmen, die sehen echt unverschämt gut aus.

Von hier sind die Viaduktbögen mit den verschiedenen Shops nur einen Katzensprung entfernt. Vergiss Bahnhofstrasse und Niederdorf, hier lassen sich wahre Perlen finden, die sich abheben vom Mainstream Massenwahn. Besonders gefallen hat uns der Besuch in der Markthalle. Dort gibt es allerlei Lebensmittelspezialitäten zu entdecken.

Foto: Aurélia Marine

Foto: Kim Corti

Zmittag

Flanieren und Shoppen macht hungrig! Zum Glück befindet sich der Evergreen Maison Blunt in der Nähe. Ob für Brunch, Zmittag, Nachmittagskaffee oder Znacht in der grossen Runde – das Restaurant mit nahöstlicher Küche ist immer eine gute Adresse. Hier ist irgendwie alles toll – vom farbigen Plättchenboden über die zusammengewürfelten Holztische und -stühle bis zu den leckeren Mezze auf der Menükarte.

Café

Bevor es wieder zurück nach Bern geht, machen wir bei der Europaalle noch einen kurzen Halt und sinken auf der Terrasse des neuen orientalischen Restaurants YALDA in die farbigen Kissen, lassen uns die Sonne ins Gesicht scheinen und geniessen einen Abschlusskafi.

Foto: Dominik Reichen

Schön war’s. Das nächste Mal  nehmen wir uns dann den Kreis 4 vor.

Fotos: Pascale Funk

Die Übernachtung und das Abendessen im Hotel Rigiblick wurde Bärner Meitschi offeriert. Du kannst dir aber sicher sein, dass der Beitrag wie immer unsere ehrliche Meinung enthält.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.