Weekendtrip in den Thurgau: Natur, Wellness und Apfelsaft

Du willst mal wieder ein Wochenende wegfahren, Neues entdecken, es dir gut gehen lassen und dafür nicht gleich in ein Flugzeug steigen? Dann haben wir was für dich. Der Thurgau hat neben dem markanten Dialekt nämlich noch einiges mehr zu bieten. Bärner Meitschi Simona hat sich es bitzeli verliebt in den Apfelkanton verrät dir das perfekte Weekend-Programm.

Es ist Sonntagnachmittag, ich sitze im Zug von Romanshorn nach Bern und denke an die vergangenen zwei Tage zurück. Schön war’s im Thurgau. Überraschend schön. Es gibt sie noch, diese Fleckchen auf der Schweizerkarte, die man nie wirklich auf dem Radar hatte. Der Kanton am Bodensee gehörte für mich in diese Kategorie. Zum Glück hat sich das jetzt geändert. Wir wurden von Thurgau Tourismus zu einem Wochenende in der Ostschweiz eingeladen und durften zwei sehr entspannte und kurzweilige Tage erleben. Wottsch ou?

Zwei Tage im Thurgau

  1. Anreise: Mit dem Zug von Bern nach Romanshorn, bequeme 2 Stunden ohne Umsteigen
  2. Velotour: E-Bikes am Bahnhof Romanshorn mieten und gut 30 Kilometer durch die wunderschöne Landschaft mit den vielen blühenden Obstbäumen pedalen.
  3. Zmittag im Wasserschloss Hagenwil: Das 800-jährige Schloss bestaunen und ein feines Mittagessen geniessen.
  4. Möhl Museum: Zwischenstopp im interaktiven Mosterei- und Brennereimuseum MoMö inkl. Degustation des berühmten Apfelsaftes oder Cider.
  5. Übernachtung im Bad Horn Hotel & Spa: Rückgabe der Velos in Romanshorn und mit dem Zug bis Bad Horn, relaxen im wunderschönen Spa und Schlemmen mit Blick auf den Bodensee im Hotel Bad Horn.
  6. Sonntagsbrunch auf dem Schiff: Mit dem Zug wieder nach Romanshorn und anschliessend eine Schifffahrt inkl. Brunchbuffet auf dem Bodensee.

Aktivitäten

Absolut begeistert war ich von der Bluescht-Velotour. Stell dir vor, du radelst durch eine malerische Landschaft, links und rechts der kaum befahrenen Strassen sanfte Hügel, Bauernhöfe, saftige Wiesen mit einem Blumenmeer und blühende Obstbäume – genau so ist es auf der Rundfahrt von Romanshorn über Hagenwil bis Arbon und dann am See entlang zurück. Von ihrer schönsten Seite zeigt sich die Natur im Thurgau im April und Mai, während der sogenannten Bluescht-Zeit. Dann spriessen die Knospen Tausender Obstbäume und verwandeln die Umgebung in ein regelrechtes Blütenparadies.

Für die Mittagspause kehrten wir im Wasserschloss Hagenwil ein. Eine 800 Jahre alte Festung mit rot bemalten Holzbalken, die sich am Hang eines ruhigen Dorfes erhebt. Im Restaurant des Schlosses gibt es eine kleine aber feine Menükarte mit sorgfältig ausgewählten Gerichten – fast alles regional und saisonal.

Gestärkt schwangen wir uns wieder aufs E-Bike und genossen die Fahrt bis zum Mosterei- und Brennereimuseum MoMö. Denn was machen die Thurgauer mit all ihren Äpfeln? Genau: Zu feinem Süssmost, Cider und Apfelwein verarbeiten. Ein Museum über das Pressen von Obst habe ich mir ehrlich gesagt nicht sooo prickelnd vorgestellt, aber das Museum der Traditionsmarke Möhl liess sich nicht lumpen. In einem topmodernen Gebäude erfährt man auf einem interaktiven Rundgang Spannendes zur Firmengeschichte und dem Produktionsprozess. Du kannst sogar dein eigenes Flaschenetikett drucken.

Noch nicht genug Inspiration? Hier findest du weitere Aktivitäten:

Thurgau erleben

Übernachten

Der Thurgau bietet eine grosse Auswahl an speziellen Übernachtungsmöglichkeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Nacht mit Blick in den Sternenhimmel im Bubble Hotel? Oder lieber Ferien in der Mönchsklause? Oder wolltest du schon immer mal im Stroh schlafen? Wir haben uns angesichts des kühlen und nassen Wetters für ein Wellnesshotel am Bodensee entschieden. Das Bad Horn Hotel & Spa ist mit dem Zug von Romanshorn in gut 15 Minuten erreichbar und überzeugt mit einem modernen und grosszügigen Spa-Bereich. Besonders gefallen hat mir der Blick von der Sauna direkt auf den Bodensee.

Bereit für ein Abenteuer? Hier findest du weitere aussergewöhnliche Hotels:

im Thurgau bleiben

Brunchen

Als Bärner Meitschi beginne ich den Sonntag am liebsten mit einem ausgiebigen Brunch. Klar, wir hätten auch im Hotel das Zmorge-Buffet stürmen können, aber wir wollten die Zeit nutzen, um mehr von der Bodenseeregion zu sehen und haben deshalb ein Ticket für den Sonntagsbrunch auf dem Schiff gebucht. Um 10.00 Uhr fuhr die MS Säntis aus dem Hafen von Romanshorn. Während das Schiff Richtung deutsches Ufer tuckerte, standen wir am Buffet an. Es gab Zopf und verschiedene Brote, Fleisch- und Käseplatte, Lachs, Müesli, Früchte, Rösti und verschiedene warme Speisen. Eine währschafte, wenn auch nicht sonderlich originelle Auswahl.

Das Brunchschiff ist die perfekt Wahl für alle, die gerne auf dem Wasser unterwegs sind. Ich persönlich würde beim nächsten Besuch im Thurgau ein Zmorge-Restaurant am Festland wählen, da mir die Schifffahrt mit drei Stunden zu lange dauerte und mir das Ambiente etwas zu stier war. Aber: Hungrig gingen wir nicht von Bord.

Knurrt der Magen? Hier findest du weitere Brunch Lokale:

im Thurgau zmörgälä

Fazit

Der Thurgau hat es mir angetan. Ich hätte nicht gedacht, dass der Apfelkanton so wunderschöne Landschaften zu bieten hat. Ein Ausflug an den Bodensee wird dir gefallen, wenn du naturverbunden bist, gerne wanderst oder Fahrrad fährst und deinen Durst am liebsten mit einem Glas Apfelsaft stillst. Und das beste: Von Bern bist du mit dem Zug schon in zwei Stunden in Romanshorn, und das ohne Umsteigen.

Für mich steht fest: Ich komme wieder. Das nächste Mal mit dem Rennvelo im Gepäck.

Bärner Meitschi wurde von Thurgau Tourismus zum Wochenende eingeladen. Du kannst dir aber sicher sein, dass der Beitrag wie immer unsere ehrliche Meinung enthält.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.