New Open: Pittaria am Falkenplatz

Du liebst orientalische Leckereien wie Hummus oder Falafel? Dann wirst du die Pittaria am Falkenplatz lieben. Uns hat es beim ersten Besuch ausgezeichnet geschmeckt.

Dort wo früher das eher unscheinbare Restaurant Athen stand, hat nun eine orientalische Gourmet-Oase Einzug gehalten. Ins Eckgebäude am Falkenplatz  oberhalb des Bahnhofs ist Leben eingekehrt; die grossen Schiebetüren stehen offen, Leute sitzen auf der Terrasse und beissen herzhaft in eine Pita.

Die Pittaria sieht einladend aus, freundlich und authentisch mit ihrer farbenfrohen Einrichtung, den zusammengewürfelten Brockenhaus-Möbel und der gemütlichen Sitzecke, die mit vielen Kissen und Teppichen ausgestattet ist.

pittaria_06

Überrascht vom eigenen Erfolg

Eröffnet hat die Pittaria nach Pfingsten. Als ich am Wochenende darauf telefonisch einen Tisch für zwei Personen reservieren wollte, gestand man mir ganz offenherzig, dass dies momentan nicht mehr möglich sei: Man ist völlig überrascht worden vom eigenen Erfolg, das Personal ist noch nicht eingearbeitet und sowieso läuft alles noch etwas unkoordiniert. „Aber zu Essen erhalten früher oder später alle was“, versicherte man mir. Irgendwie sympathisch.

Auf alles gefasst machten wir uns auf den Weg in die Pittaria und waren positiv überrascht, dass es am Samstagabend doch noch genügend Platz hatte. Ich vermute, vor allem über Mittag ist die Beiz gefüllt mit zahlreichen hungrigen Studenten, die sich Abwechslung vom Mensa-Frass wünschen.

pittaria_10

Einfach und gut

Bei der Pittaria, die es übrigens auch im Progr und in Solothurn gibt, läuft alles ganz unkompliziert ab: Man sucht sich selber einen Tisch, holt sich ein Fläschchen Wasser, Bier oder Limonade aus dem Kühlschrank und bestellt an der Theke sein Wunschgericht. Zur Auswahl stehen vegane und vegetarische Menüs sowie Fisch- oder Fleischgerichte, wobei man bei jeder Variante auswählen kann, ob sie im Pita-Brot (Fladenbrot) oder auf dem Teller mit einer etwas grösseren Portion Salat serviert werden soll. Immer dazu gereicht werden ein paar Falafel-Bällchen und einen Klecks Hummus – beides unvergleichlich lecker!

Wie bei Starbucks nennt man an der Kasse seinen Namen, und etwa 15 Minuten später wird einem das Essen an den Tisch gebracht. Kosten tun die orientalischen Menüs zwischen 13.- und 21.- Franken und sind damit perfekt geeignet für einen gemütlichen Sommerznacht ohne viel Chichi.

Fotos: Steve Nhan Duc (Photoproll)

pittaria_02 pittaria_08 pittaria_07

Pittaria Bern
Falkenplatz 1
3012 Bern

www.pittaria.ch

Öffnungszeiten
MO – SA: 09.00 – 23.30
Küche: 11.30 – 14.30 und 17.30 – 22.00
SO geschlossen

 

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .