Mit Mrs. Sporty fit für die Laufsaison

Wie kann man sich optimal auf einen Lauf vorbereiten? Bärner Meitschi Jessica hat ein massgeschneidertes Workout mit Ernährungsplan getestet.

Dieses Jahr habe ich meine Vorbereitungen für den Altstadt-GP und Frauenlauf, neben dem Joggen im Bremgartenwald, auf Krafttraining und eine ausgewogene Ernährung erweitert. Ein passendes Angebot habe ich auf Facebook gefunden, dort wirbt das Fitnessstudio Mrs. Sporty in Inseraten mit 1-monatigen Abnehm-Challenges. Wenn ich in einem Monat abnehmen könnte, muss es auch möglich sein für einen Lauf zu trainieren.

Ein persönliches Trainigsangebot

Die Stimmung bei Mrs. Sporty ist persönlich. Hier wird man mit Vornamen angesprochen, so oft bis man sich auch den Namen der Trainerinnen merken konnte (keine Angst sie sind auch angeschrieben). So persönlich wie die Anrede ist auch das Fitnessprogramm. Die ausführliche Körpermessung gibt’s gleich zum Start.

Wie viel Muskeln habe ich in der linken Wade? Wieviel mehr Fett im rechten als im linken Arm?

Dank Mrs. Sporty habe ich all diese Angaben auf einen Blick erhalten. Nach der Messung werden explizite Trainingsziele festgelegt. Meins ist es, den Altstadt-GP und den Frauenlauf relativ locker zu joggen. Darauf baut nun mein individuelles Trainingsprogramm auf: Ich trainiere im 32-minütigen Circuit auf 16 Stationen meine Beine, Arme, Ausdauer (Burpees ahoi) und die Balance.

Mrs. Sporty bietet ein funktionales Training, bei dem nicht isoliert einzelne Muskelpartien, sondern mit Eigengewicht jeweils der ganze Körper trainiert wird. Während je 1 Minute verfolgt man die virtuelle Trainerin auf dem Gerät vor sich, das schwer an ein überdimensionales Ipad erinnert. Das Gerät verrät einem dann, ob man die Arme durchgestreckt halten, die Knie höher anheben oder eine Bewegung insgesamt langsamer ausführen sollte. Zwischen jeder Übung gibt es eine Station zur aktiven Erholung, diese variiert zwischen Balance-Übungen oder Joggen vor Ort. Durch das Circuit-Konzept benötigt man kaum Platz und findet immer eine freie Station.

Wer richtig trainiert, muss richtig essen

Als kostenloses Zusatzangebot kann man sich bei den Trainerinnen aufgrund seiner Körpermessung ebenfalls einen Ernährungsplan erstellen lassen. Auch hier gilt zuerst ein Ziel zu definieren. Soll das Gewicht gehalten, gesteigert oder gesenkt werden? Seit einigen Wochen habe ich mein Training um den Ernährungsplan erweitert. Um eine Gewichtsreduktion zu erreichen, heisst dies für mich konkret, dass ich abends auf Kohlenhydrate verzichte und auch sonst gezielt eine festgelegte Anzahl ausgewogener „Bausteine“ – Nahrungsmittelgruppen – zu mir nehmen muss. Die Umgewöhnung bedingt mehr selber zu kochen und eben auch abzuwägen, was man auswärts konsumiert. Mein Zwischenfazit ist durchaus positiv, weil ich mir mehr überlege was ich koche, mehr Abwechslung in meine Mahlzeiten bringe und mich insgesamt gut gesättigt fühle.

Fazit: Ton und Technik überzeugen

Der selbsterklärende und unkomplizierte Trainingsablauf ist für mich ein passendes Konzept. Mit meiner Chip-Karte betrete ich das Studio bereits vor den betreuten Trainingszeiten ab 6 Uhr morgens bis 22 Uhr abends und trainiere mit dem Scannen meines QR-Codes auf der Chip-Karte selbstständig an den Geräten. Nicht zuletzt überzeugt mich auch der Umgang und Ton bei Mrs. Sporty. Die Trainerinnen nehmen sich Zeit und schneiden die Beratungen und Rückmeldungen auf die Bedürfnisse der Kundinnen zu. Zusätzliche Motivation bietet auch der Ordner voller Erfolgsgeschichten von anderen Mrs. Sporty Kundinnen, der im Club aufliegt. Beim Altstadt-GP lief es mir ziemlich gut und ich konnte mit etwas über 30 Minuten ins Ziel rennen. Am 11. Juni stehe ich dann am Frauenlauf am Start, Du auch?

Der Probe-Fitnessmonat wurde Bärner Meitschi Jessica kosten- und bedingungslos durch Mrs. Sporty offeriert. Du kannst dir aber sicher sein, dass auch solche Beiträge unsere ehrliche Meinung beinhalten

Mrs. Sporty Bern-Breitenrain
Breitfeldstrasse 58
3014 Bern
+41 31 311 04 34
club711@club.mrssporty.ch
www.mrssporty.ch/club/bern-breitenrain

Fotos: Yasmina Heni

Hinterlasse einen Kommentar