Ein klein wenig Schweden in Bern

Schweden ist ihr Paradies auf Erden. Underbara Bullar, wunderbare Bullar, sind ihre Leidenschaft. Die Rede ist von Noomi Bauer, der wohl schwedischsten Nicht-Schwedin der Schweiz, wie sie selber sagt. Bärner Meitschi Bettina hat sie besucht und ihr beim Backen über die Schulter geschaut.

Bild: Underbara Bullar

Darf ich vorstellen…

…das ist Noomi, Berns einzige Bullarbäckerin. Bullar, das sind Hefeteigschnecken oder auch -knoten, eine schwedische Spezialität. Dank Noomi sind die Teilchen seit einem Jahr auch in Bern zu haben. Im Sattler etwa, oder im Barbière. Im Lola Lorraineladen und  im Kaffee Montag, im Länggass Tee Stübli und im Cinq Etoiles sowie neuerdings im Ida Kaffee & Raum. Wie’s dazu kam, kannst du hier hören oder lesen.

Schweden ist Noomis Paradies auf Erden

Schweden und Noomi, das ist eine grosse Liebe. Entfacht wurde sie von Astrid Lindgren. Mit ihren Geschichten von den Kindern aus der Krachmacherstrasse und Madita weckte die schwedische Autorin Noomis Interesse an Land und Leuten. Mit 24 Jahren erfüllte sie sich einen Traum und zog für ein Jahr nach Stockholm, um Schwedisch zu lernen. Nebst der Sprache hat sie auch die Fika mit nach Hause gebracht, die Kaffee- oder Teepause. Und zu dieser gehören Bullar.

Vom Teig zum Bullar

Jeden Montag bäckt Noomi in der Küche des Kirchgemeindehauses Rossfeld Bullar in allen möglichen Variationen. Fast immer mit dabei sind die traditionellen Bullar mit Zimtfüllung, die Kanelbullar. Es gibt aber auch solche mit Vanille-, Pistazien-, Safran-, Schokoladen- oder Kardamomfüllung sowie passend zur Saison gefüllte Bullar, etwa mit Chai- oder Kürbisgeschmack. Zu haben sind die underbara Bullar nicht nur in den anfangs erwähnten Lokalen. Wer seine Fika lieber Zuhause macht, kann sich die Teilchen ganz bequem von Noomi per Velo liefern lassen. Bestellt werden muss mindestens einen Tag im Voraus, der Mindestbestellwert liegt bei 25 Franken.

Der Traum vom eigenen Café

Noomis Traum ist ein eigenes kleines Café nach schwedischem Vorbild. Gemütlich sollte es sein, mit warmem Licht und einer Theke, die immer wieder aufgefüllt wird. Mit süssen und salzigen Köstlichkeiten.  Wir werden sehen, noch gibt es keine konkreten Pläne, das Café ist Zukunftsmusik. Vorerst konzentriert sich Noomi auf ihre Bullar. Damit die noch besser werden – was eigentlich gar nicht möglich ist – macht sie bald ein Praktikum in einer Bäckerei. In Stockholm natürlich!

Kontakt

Noomi Bauer
Underbara Bullar
info@underbarabullar.com
078 907 63 77

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar