Was ein Bärner Meitschi bewegt (von Gastautor Niklaus Jud): Das Training beginnt beim Outfit (Teil 2)

Mein letzter Blogpost ist schon wieder ein paar Wochen her und ich durfte mich in der Zwischenzeit eines Besseren belehren lassen: Einkaufen mit Frauen sei tatsächlich ganz einfach! Die goldene Regel in Kurzfassung: Rein in den Laden. Der Frau mit grossen Augen klar machen, dass sie einfach toll aussieht. Ohne Kommentar an die Kasse gehen und bezahlen. Raus aus dem Laden. Tolle Sache. Zumindest für die Dame, jedoch weniger für den Begleiter und dessen Konto. Für die Wahl und den Kauf der Sportausrüstung aufgrund fundiertem Fachwissen rate ich deshalb zu diesem Vorgehen: Den (besten) Freund zu Hause Fussball schauen lassen. Für die Shopping Tour die (beste) Freundin anrufen. Und das Wichtigste: Auf der Suche nach den richtigen Textilien und Sportartikeln den (gut aussehenden und) kompetenten Sportfachhändler auf der Ladenfläche fragen. Aber clevere Bärner Meitschi wissen das ja sowieso schon! Als ehemaliger Sportartikelverkäufer kann ich euch versichern, dass auch er seine Freude daran haben wird ;-).

Und damit ihr merkt, ob es der nette Mann mit der sportlichen Arbeitskleidung auch wirklich ernst meint, hier ein paar Kriterien und Funktionen auf, die vor dem Sportoutfit-Kauf besprochen werden sollten:

  • Passgenau und gut verarbeitete Nähte

…alles andere führt zu ungewollten Reibereien.

  • Bequem und elastisch für genügend Bewegungsfreiheit

…sonst wird die Motorik nicht durch Unvermögen, sondern durch falsche Passform behindert.

  • Eng anliegend für guten Schweisstransport

…Schlabberlook sieht am Sonntagmorgen zwar gut aus, behindert aber den Feuchtigkeitstransport.

  • Atmungsaktiv und geruchshemmend

…schneller Feuchtigkeitstransport und Silberionen verhindern eine bakterielle Invasion.

  • schnell trocknend

…was 100% Baumwolle nicht schafft.

  • Pflegeleicht

…sorry, mit Waschmaschinen und all dem Kram kenne ich mich nun wirklich nicht aus. Ich weiss nur, dass Sporttextilien nicht in den Trockner gehören und das Bügeleisen nicht in deren Nähe gelangen sollte.

  • qualitativ hochwertig und robust

…so wirken zum Beispiel Textilien bei Mammut auch nach 300 Waschgängen noch antibakteriell.

  • stützende und entlastende Funktionen

…je nach Körperstelle und Sportart unterschiedlich (z. B. Sportschuhe mit Stützen, Kompressionsstrümpfe, spezielles Gewebe an stark belasteten Stellen).

  • Schutzfunktion

….gegen Kälte, Wärme, Wind, Wasser, UV-Strahlen und anzügliche Blicke.

Und falls zu den genannten Kriterien und Funktionen einfach zu wenig Infos kommen, gilt es den Verkäufer oder das Sportgeschäft zu wechseln.

Stay tuned,

Nik

Nik JudNiklaus Jud hat neben Sportwissenschaften auch Medien- und Kommunikation sowie Betriebswirtschaftslehre studiert und ist bei Planet Sport Geschäftsführer, Dozent und Trainer. Nik ist unter anderem Organisator des OutdoorCircuit Bern, welcher jeden Mittwoch um 18.30 Uhr in Bern-Wankdorf stattfindet (kommst du mal vorbei?). Zudem ist er der erste Gastautor, der sich bei uns im Blog getraut hat – auch wenn nicht ganz ein original Bärner Giel :-).

.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.