Das beliebte Wok-Town ist zurück!

Das Wok-Town hat jetzt einen neuen Namen, Arirang, und ist auch nicht mehr in der Markthalle. Aber das Essen ist immer noch so gut und da freue ich mich ganz besonders, da ich asiatische Küche liebe. 

Ich war wohl nicht die Einzige, die traurig war, als das Wok-Town wegen der Schliessung der Markthalle im Mai 2013 von der kulinarischen Landschaft Berns gestrichen wurde. Doch nun haben die Besitzer, die Famille Kim-Oh, ein neues Restaurant eröffnet: Das Arirang. Es befindet sich neben dem Pickwick, am Hirschengraben 11.

Für die, die das Wok-Town kannten: Das Konzept ist gleich geblieben. Die leckeren koreanischen Gerichte werden immer noch in einer offenen Küche vorbereitetet, das Ambiente ist immer noch gleich lärmig (!) und die Mitarbeiter grinsen immer noch bis zu den Ohren.

Netterweise habe ich eine Einladung zum Geniessen eines Cüpli-Apéro geschickt bekommen, also habe ich letzten Freitag meine beste Freundin ins Arirang mitgeschleppt und siehe da: Die geliebten Gerichte des Wok-Towns sind immer noch auf der Karte. Bulgogi war bis anhin mein absoluter Favorit, nun habe ich den Bibimbap versucht. Bibimbap kenne ich erst seit knapp einem Jahr, ich hatte während meines Erasmus-Semesters in Paris die Chance, dieses Gericht kennen zu lernen. Ein Mix aus Reis, verschiedenen Gemüsen, einem Ei und einer scharfen Sauce. Dank meines Peking-Aufenthalts kriege ich nun alles mit den Stäbchen runter. Sprich: Der pure Plausch!

Der einzige negative Punkt ist, wie schon oben schon erwähnt, die lärmige Atmosphäre.  Dies liegt vor allem daran, dass die Küche offen ist. Und das ist ja wiederum ein Pluspunkt.

Für die, die sich noch ein Bild machen wollen: Während der Eröffnung am 11. Dezember 2013 wurde ein Video gedreht. Die Facebook-Seite des Restaurants ist auch nützlich, vor allem, wenn man Besucher-Meinungen lesen will.

Und nicht vergessen, abends zu reservieren, der Andrang ist nämlich gross!

 

Bibimbap:

Bulgogi

 

Bulgogi:

Bulgogi1

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.