Kaffeekurs in der Rösterei Kaffee und Bar

Bei Grosi gab es den besten Filterkaffee ever. Bereits beim Eintreten der Wohnung kam mir der süsse Kaffeegeruch entgegen. Das will Bärner Meitschi Ramona nun auch endlich hinkriegen! Einen Kaffeekurs in der Rösterei Kaffee und Bar sollte es sein. Was ich gelernt habe, verrate ich im heutigen Blogpost.

Schon damals tunkte ich meinen Keks in Grosis Schale und schlürfte ein Schlückchen davon – da konnte aus mir doch nur eine Kaffeetante werden. Mit einem bedeutenden Unterschied: Einen guten Kaffee trinke ich heute lieber auswärts. Zuhause gibt’s nämlich Instantkaffee. Als ich vom vielfältigen Kursangebot der Rösterei Kaffee und Bar erfuhr, war der Fall klar: Ich besuche den Kurs „Mit einfachen Brühmethoden zum genussvollen Kaffee“.

Mit einfachen Brühmethoden zum genussvollen Kaffee

Giuliano, Barista und Röster in der Rösterei Kaffee und Bar, lehrte uns in rund 2,5 Stunden, worauf es beim Kaffeebrühen wirklich ankommt. Fakt ist, dass es viele verschiedene Brühmethoden gibt, ich aber definitiv kein teures Equipment dazu benötige. Im Kursgeld ist übrigens ein Starter-Kit (Hario Pour Over Kit V60) inbegriffen, was das Loslegen Zuhause definitiv erleichtert. Mit simplen Methoden ist es also möglich, besten Kaffee zuzubereiten.

Leckeren Kaffee jetzt auch Zuhause schlürfen? Ab sofort kein Problem!

Am Kursabend wurde in den Räumlichkeiten der Rösterei Kaffee und Bar eine Auswahl an simplen Brühmethoden vorgestellt:

Kaffee-Syphon

Türkischer Kaffee

Filterkaffee

Doch wie funktioniert das Kaffeebrühen mit dem Filter?

Die Wahl des Röstkaffees spielt natürlich bei sämtlichen Brühmethoden eine wesentliche Rolle. Da Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden sind, lässt man sich bei der Auswahl am besten gleich in der Rösterei Kaffee und Bar fachmännisch beraten. Sowohl der Mahlgrad wie auch die Dosierung variiert von Methode zu Methode.

Als erstes positionierst du den Kaffeefilter entsprechend. Eine Lage auf die eine Seite, zwei Lagen auf die andere Seite.

Anschliessend kochst du das Wasser auf. Das Wasser sollte zwischen 89° und 91° heiss sein. Hast du kein Thermometer zu Hause, so bringe das Wasser zum sprudelnden Kochen und lasse es dann für 2 bis 3 Minuten abkühlen. Mit einem Teil des Wassers befeuchtest du den Filter ebenmässig, lässt es durchlaufen und schüttest es dann wieder weg.

Im nächsten Schritt leerst du den grob gemahlenen Kaffee in den befeuchteten Filter hinein. Für einen Liter Filterkaffee benötigst du zwischen 55 und 65 Gramm Bohnen (Wägen vor dem Mahlen!). Diese Angabe variiert nach deinem Geschmack und der gewünschten Stärke des Kaffees.

Zum Schluss giesst du das heisse Wasser langsam dem Rand entlang für etwa 20 Sekunden spiralförmig nach Innen. Der gemahlene Kaffee sollte nun nass sein und das Wasser ein wenig aufquirlen. Ruhig giesst du nach einer kurzen Pause das restliche Wasser von der Mitte nach Aussen hinein.

Entferne den Kaffeefilter und geniesse nun deine perfekt gebrühte Tasse Filterkaffee.

Fazit

Persönlich empfehle ich den Kurs an alle Kaffeegeniesser, die mehr über den Muntermacher und die verschiedenen Brühmethoden lernen möchten. Es ist sehr eindrücklich und spannend zu erleben, wie die genau gleiche Kaffeemischung durch drei verschiedene Methoden völlig anders schmecken kann.

Ausserdem weiss ich nun endlich, wie ich meinen Filterkaffee perfekt zubereiten kann. Langsam aber sicher trete ich in die Fussstapfen meines Grosis – für mich Nostalgie pur!

Fotos: Anja Zurbrügg Photography

Rösterei
Kaffee und Bar
Güterstrasse 6
3008 Bern

Der vorliegende Blogpost ist in Zusammenarbeit mit der Rösterei Kaffee und Bar entstanden. Der Kaffeekurs wurde Bärner Meitschi Ramona kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Ihr könnt euch aber auch bei solchen Blogposts jeweils sicher sein, dass es sich um unsere ehrliche Meinung handelt.

Hinterlasse einen Kommentar